Jorge Stever

 

 

Der gebürtige Deutsche (*1940 in Templin) lebte und arbeitet seit 1974 in Caracas/ Venezuela, wo er am 23.10.2019 verstarb. Seine letzte Ausstellung fand unter der Überschrift "Die Würde der Stille" in der eine art galerie in Köln statt.

Jorge Stever, Maler und Bildhauer, wie er oft beschrieben wird, ist einer unserer bekanntesten plastischen Künstler, Pontor und Bildhauer, der sein Studium der Philosophie und Kunstgeschichte in Frankfurt und München (Deutschland) abgeschlossen hat. 1972 nahm er an der "Documenta 5″ (Kassel, Deutschland) teil und stellt 1973 im Darmstädter Museum und in der Kunsthalle in Köln, im Museum für Moderne Kunst in Helsinki, im Museum für Moderne Kunst in Stockholm und in der Galerie Weingarten in Stockholm mit Jasper Johns aus. In diesem Jahr lebte er in Venezuela und stellt seither als venezolanischer Künstler aus. Seine Arbeit steht im Zusammenhang mit der lyrischen Abstraktion oder dem neuen Realismus, mit klaren Einflüssen des Informalismus. Er wurde in zahlreichen Publikationen in Europa und Amerika als einer der Vorläufer des Hyperrealismus veröffentlicht. 1974 stellte er wieder in der Stockholmer Galerie Weingarten zusammen mit Lynn Chadwick und in der Kunsthalle Recklinghausen aus, wo er in diesem Jahr den Nationalen Malpreis erhielt. Er nimmt auch an der III. Triennale von Neu-Delhi (Indien) teil, bei der er die Goldmedaille erhält. Er hielt sich einige Zeit vom Kunstmarkt fern, stellte aber 1989, nach jahrelanger Recherche, in der Galería Garcés/Velásquez (Bogotá) und in der Sala RG aus. Für Susana Benko ist die Arbeit dieses Künstlers "eine solide Arbeit, weil sie das Ergebnis einer kontinuierlichen, täglichen, einsamen Untersuchung ist. Für Stever ist das Durchdringen der Dunkelheit auch nicht neu. Vor Jahren war in seinen Werken die chromatische Nüchternheit präsent. Dann war es die weiße Periode und zu einer anderen Zeit erkundete er die Farbe. Aber keine dieser Phasen unterbricht sich gegenseitig. Sie haben eine Logik, und sie zeigen einen kohärenten plastischen Gedanken" (1989). 1990 nahm er am Kollektiv "New Abstract Painting" teil. Ocho planteamientos" (Wanderung durch das Museo Soto, das Museo Francisco Narváez und die Sala RG) und "Los 80. Panorama der bildenden Kunst in Venezuela" (GAN). Stevers Werk hat als Hauptmerkmal eine dichte, dunkle und sehr pigmenthaltige Atmosphäre. Roberto Guevara hat von seiner Malerei gesagt, dass sie eine brillante und einzigartige Aura besitzt, die sich in den letzten Zeiten an den opaken, fast monochromen Texturen orientiert. Obwohl sein Werk zuvor eher mit der Bildtechnik identifiziert wurde, zeichnete er sich Anfang der 90er Jahre durch seine Skulptur aus. In diesem Zusammenhang hat der Künstler selbst gesagt, dass es der Anfang von allem ist, denn dieser Kunstzweig besitzt eine "mystische Ladung". Laut Jesús Fuenmayor sind es "skulpturale Segmente, in denen der Künstler seine intuitive Art der Wahrnehmung von Dingen ausdrückt". Jorge Stever ist von historisch aufgeladenen präkolumbischen Symbolen zur Arbeit mit banalen Referenzen übergegangen und hat in seiner Malerei Ironie und Widerspruch hervorgerufen" (Monsalve, 1991). 

 

Ausstellungen (Auswahl)

2017     eine art galerie, Köln
2014     Galeria Alejandro Freitas, Caracas
1973     OK Harris Gallery, New York
1972     Documenta 5, Kassel

 

Seine Arbeiten